Allgemein, Blog, Tinyhouse Bau
Kommentare 2

Tinyhouse Neuigkeiten! Übersicht.

Endlich, nach einer Ewigkeit komme ich wieder dazu die Webseite zu bearbeiten. Leider ist mir das viel zu selten möglich da ich parallel so einiges zu tun habe.

Die Besucher meiner Facebook Seite sind definitiv auf einem aktuelleren Stand, was der Tatsache geschuldet ist, dass es nur ein Bruchteil der Zeit kostet auf Facebook einen Beitrag zu erstellen als hier auf meinem Blog. Mich persönlich wurmt es ein wenig, aber in Zukunft wird das anders aussehen. Versprochen.

Folgendes muss von hinten aufgerollt werden.

Nach dem Richtfest musste das Holzständerwerk sehr schnell abgedeckt werden da es anfing stark zu regen. Dies war aber auch tatsächlich das einzige mal dass das Skelett meines Tinyhouses ein wenig nass geworden ist.

photo_2016-09-01_00-09-06 photo_2016-09-01_01-21-34

So bald wie möglich folgte dann die Montage der Fassadenunterspannbahn welche ich 3 bis 6 Monate frei bewittern konnte.

photo_2016-09-11_19-17-15 photo_2016-09-11_19-17-13

photo_2016-09-11_19-17-09

Danach folgte die Montage der Ökologischen Spanplatten auf die Sparren. Die verwendeten Platten verzichten komplett auf Formaldehydhaltigen Klebstoff und sind zusätzlich diffusionsoffen was für mich aber nicht so entscheidend ist, da ein Dampfdichtes Metalldach zum Einsatz kommt.

photo_2016-09-11_19-17-29 photo_2016-09-11_19-17-30

photo_2016-09-11_19-17-27

Danach folgt die Dachbahn welche mir als Behelfsdeckung gute Dienste geleistet hat bis das Stehfalz – Metalldach montiert wurde.

 

photo_2016-09-11_19-17-29 (2)

Stairway to heaven.

photo_2016-09-11_19-17-24 photo_2016-09-11_19-17-19

Wie man im Bild oben rechts schon erkennen kann, habe direkt danach das erste Dachfenster eingebaut. Ein wenig Abwechslung bei eintöniger Arbeit ist immer willkommen.

photo_2016-09-11_19-17-00

Danach folgten weitere Kleinarbeiten am Dach. Die Gauben wurden ebenfalls mit den Spanplatten und der Unterspannbahn verkleidet und viele organisatorische Aufgaben bewältigt.

Ich hatte eine Vorbesprechung mit den zuständigen Leuten vom Tüv, welche positiv verlief. Unter anderem wurden viel neue Bauteile bestellt. Das Dach, Die Fenster etc folgen.

photo_2016-10-13_02-15-33   Dies ist die Box die all die benötigte Haustechnik beherbergt. es kommen zwei Gasflaschen, der Durchlauferhitzer, der Verteiler, die Akku´s u.s.w darin unter. Selbstverständlich in getrennten Kompartimenten da man Wasser, Elektrik und Gas aus Sicherheitsgründen einfach nicht Zusammen auf so kleinem Raum unterbringt.

photo_2016-10-13_02-15-31 Das zweite Dachfenster ist eingebaut.

Das Elektrische System wurde in einem sehr lang durchdachten System entwickelt, wo bei mir mein Onkel der als Entwickler bei der ESA arbeitete geholfen hat. Danke dafür an dieser Stelle!

Da Die Elektrik weder ästhetisch, schön oder praktisch auf Bildern zu zeigen ist, habe ich kein Bild hinzugefügt. Genaue Informationen dazu werden eventuell im Buch zu diesem Projekt veröffentlicht. Selbstverständlich habe ich mich an alle geltenden Normen und Vorschriften gehalten. An dieser Stelle möchte ich noch jedem davon abraten die Elektrik selbst zu verlegen so fern kein Grundlegendes Wissen zum Fach vorliegt. Wer keine Ahnung hat und nicht gewillt ist sich intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen, sollte für Leib und Leben die Finger davon lassen.

Und dann endlich…nach 4 Wochen Wartezeit, waren die dänischen Fenster angekommen..

photo_2016-11-19_19-17-26 photo_2016-11-19_19-17-29 photo_2016-11-19_19-17-30  Sehr schick! Das es sich um Sonderanfertigungen handelt, waren die Fenster nicht ganz billig. Aus diesem Grund habe ich nur drei gekauft um den unteren Wohn und Küchenbereich mit absolut perfekten Produkten auszustatten.

Die restlichen Fenster habe ich selbst gebaut, welche erstaunlicherweise noch schöner als die gekauften geworden sind, auch wenn es sich nur um Festverglasungen handelt. Selbermachen ist eben doch am schönsten.

photo_2016-11-19_19-17-27 Zwei der drei Fenster liegen auf einer Seite.

Es folgte die Montage des Stehfalzdach´s.

photo_2016-11-19_19-17-37 photo_2016-11-19_19-17-38

Eisige Temperaturen und ein plötzlicher Wintereinbruch machten das Arbeiten mit Metall nicht gerade angenehmer. Das Zuschneiden, Abkanten, Schrauben, Montieren jede Berührung wurde zur Qual. Aber das Dach musste endlich drauf.

photo_2016-11-19_19-46-50

Inzwischen gab es auch schon eine provisorische Tür die den Wind und das Wetter draußen hält wenn im Tinyhouse mal wieder abgekantet oder Fassadenbretter gestrichen werden wie man auf folgenden Bildern sehen kann, half meine Mutter mir dabei. Danke!

photo_2016-11-19_19-17-59 Auf den Bildern ist dank schlechter Lichtverhältnisse die tatsächliche Farbe der Fassade nicht wirklich zu erkennen.

Es handelt sich um ein Taubenblau welches häufig in nordischen Ländern verwendet wird.

Hier noch ein paar Bilder des Fensterbaus den ich freundlicherweise in der Schulwerkstatt durchführen durfte da mir Zuhause stationäre Abricht-und Dickenhobelmaschine so wie auch andere Maschinen fehlen.

photo_2016-11-19_19-18-06 photo_2016-11-19_19-18-07 photo_2016-11-19_19-17-53  Das Holz hatte ich noch im Schuppen auch wenn es über die Jahre schon recht verworfen war, konnte ich trotzdem noch einige schöne Kanteln daraus herstellen.

photo_2016-11-19_19-17-55 (2) photo_2016-11-19_19-17-42 photo_2016-11-19_19-17-50 photo_2016-11-19_19-17-48

Der Fertige Rahmen. Schlitz-und-Zapfen mit Falz. Silikonnuten habe ich mit dem Handhobel hergestellt.

Das Glas bekomme ich demnächst, alles andere wartet schon auf den Einbau der Fenster.

 

So weit so gut. Dies ist ein Beitrag der eine Übersicht auf all das Geschehene der letzten Monate geben soll. Detaillierte Beiträge folgen um einzelne Bauschritte deutlicher zu beschreiben.

Viel freue beim weiteren Stöbern und ansehen,

Leopold.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.