Blog
Kommentare 4

Tiny Living, Kleines Wohnen ganz groß.

Seit einigen Jahren entwickelt sich ein Trend, welcher auf viele Aspekte des alltäglichen Lebens einen nicht geringen Einfluss hat. Es geht um Problemedie schon immer präsent waren, die jedoch erst jetzt sehr langsam in das Bewusstsein der Gesellschaft vordringen. 
 
Die Mietpreise steigen kontinuierlich, 2007 platzt die Immobilienblase in den USA und eine weltweite Finanzkrise beginnt viele Menschen in den Ruin und teilweise in die Obdachlosigkeit zu drängen.  
Der amerikanische Traum von einem Leben im Reichtum, mit riesigen Häusern und Anwesen, teuren Autos und vielen Statussymbolen ist für viele Menschen geplatzt, da es nie ihr echtes Eigentum war. 
Kredite die großzügig verteilt worden waren, konnten nicht zurückgezahlt werden.  
Für einige war dieser Crash der Punkt, an dem sie alles in Frage stellten.  
Brauche ich wirklich ein so großes Haus? 
Ist mir mein Status wichtiger als der reale Besitz und was ist überhaupt mit meiner Freiheit?  

„Souverän ist nicht, wer viel hat, sondern wer wenig braucht!“ – Nico Paech

AE_Grosses_Glueck_im_Kleinen_Haus02_Unvollendet_751771

Wer ein riesigen Haufen Schulden besitzt ist nicht frei und so lag es nach dieser Krise für viele nahe, dass es besser ist ein kleines aber eigenes Haus zu besitzen und auf Massenkonsum zu verzichten.   

„Klein, aber mein!“ 

AE_Tiny_House_Hunters03_03Schmales_Budget737817

Das „Downsizing“ wurde bekannter und fand viele Anhänger, die inzwischen auf der ganzen Welt vertreten sind. Normale Menschen, für die kleine Häuser kein Komfortverlust darstellt, sondern einen höheren und freieren Lebensstandard bedeuten.  
 
Genau um diese Menschen geht es in den neuen TV – Serien des deutschen Pay TV Senders A&E welcher Menschen in den USA auf ihrem Weg  zu einem Leben im Tinyhouse begleitet.  

TinyLivingII_980x470

Gezeigt werden diese immer freitags um 20:15 Uhr.

4 Kommentare

  1. alexander metelmann sagt

    Hallo, ich bin der Alex und möchte selber ein kleines Haus bauen und
    nun suche ich einen passenden Anhänger. Bisher wurde ich immer auf die Niederlande verwiesen.
    Werden in Deutschland keine passenden Anhänger gebaut?
    Wie groß oder welches ist die größte Maßeinheit beim Hänger, damit ich nicht nachher das blaue wunder erlebe und meine Zukunft nicht zugelassen wird vom TÜV.

    reit ist eine Extragenehmigung ? Wo bekäme ich diese?

    WENN IHR MIR WEITER TIPS GEBEN KÖNNT,WÄRE ICH SEHR GLÜCKLICH DARÜBER!

    Liebe Grüsse Alexander

    • Hi Alex,
      selbstverständlich kannst du dir deinen Anhänger auch in Deutschland bauen lasse, frag doch einfach mal bei Christian Bock (Tinyhousehersteller) nach, er hat einen anderen Anhängerpartner.
      Die Firma Vlemmix ist mit Vorsicht zu genießen, es gab da einige Vorfälle zu denen die Firma immer noch keine Stellung genommen hat.
      Das Preisleistungsverhältnis von Vlemmix ist trotz allem unschlagbar, das machte sich in der Vergangenheit leider bei der Qualität des einen oder anderen Anhängers bemerkbar. D.h. solltest du doch den Vlemmix Trailer beziehen, unbedingt alles vorher kontrollieren oder am besten einen Fachmann mitnehmen der einmal drüber schaut.
      Es gab schon zu schmale Stahlrahmen, falsch montierte Achsen (zu weit hinten so dass Stützlast zu hoch) und offene Schweißnähte, so viel zu den groben Fehlern die der Firma schon einmal unterlaufen sind.
      Zu den Maximalmaßen und weiteren rechtlichen Aspekten findest du im Tinyhouseforum sicherlich Informationen, unter anderem auch von mir Verfasst. Das mit der rechtlichen Einordnung und Zulassung ist ein Thema für sich, welches ich in den Kommentaren nicht ausführen kann.
      Solltest du Fragen haben, schreib mich doch einfach per Mail an.

      Liebe Grüße,
      Leopold

  2. Jens sagt

    Hallo Leopold,

    kannst du mir sagen, wer dieses sensationelle Tinyhouse auf dem Foto ganz oben baut?
    Die drei Oberlichter (niedriger 1.Stock?) sind ja genial! Wenn jetzt noch auf dem linken flacheren Teil eine „Dachterrasse“ realisiert werden könnte, hätte ich wieder einen Grund zu sparen!

    Schöne Grüße
    und ich freue mich auf dein Buch,

    Jens

    • Hallo Jens,
      das weiß ich leider nicht, aber wenn du die möglichkeit hast könntest du im Internet versuchen die TV Folgen von Tinyhouse-Nation „durchzublättern“ denn dort wurde es im Fernsehn gezeigt.
      Eine Dachterasse wäre sicherlich realisierbar, aber du müsstest dir einen speziellen Anhänger kaufen bzw. bauen lassen. Solch eine Konstruktion wiegt definitiv mehr als 3.5 Tonnen und wenn du einen eineinhalb stöckigen Aufbau (niedriger 2. Stock) haben möchtest muss der Anhänger eben besonders tief sein. Ein normaler Lastwagenanhänger oder einer aus dem Landwirtschaftlichen Bereichen würden dich in der Höhe des Aufbaus zu sehr limitieren so dass ein zweiter Stock nicht viel Sinn ergäbe.
      Es gibt aber spezielle Transportanhänger die so etwas können, sind eben recht teuer.
      Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.
      Liebe Grüße,
      Leopold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.