Tinyhouse – Deutschland

 Was sind Tiny Houses?

Der Begriff „Tiny House“ kommt aus den USA und bedeutet wörtlich „Winziges Haus“. In Deutschland werden ähnliche Varianten auch Singelhäuser, Kleinhäuser, Mikrohäuser, Minihäuser u.s.w genannt.

beautiful tiny house

©Tiny House Nation

 ©Guillaume Dutilh @ Tiny House Giant Journey

©Guillaume Dutilh @ Tiny House Giant Journey

Schon 1997 begann die Gegenbewegung zu dem gängigen Motto der USA „Bigger is better“. Namhafte Designer und Architekten gelten als Gründer der Bewegung des „Small house movements“.

Manche Tiny Houses sind so minimalistisch konstruiert, dass sie auf einem Pkw-Anhänger platz finden und mobil von Ort zu Ort bewegt werden können. Verlockend für die immer häufiger auftauchende Mentalität der modernen Nomaden.

Weiteren Zuspruch fand die Bewegung nach der großen Finanzkrise ab 2007 bei der große Teile der Amerikanischen Bevölkerung obdachlos wurden oder plötzlich mit einem Haufen Schulden und Hypotheken konfrontiert wurden, da die Immobilienblase geplatzt war. Finanziell bieten diese Tiny Houses einige Vorteile. Günstigere Anschaffungskosten, weniger Erhaltungskosten, niedrigerer Energieverbrauch, der nebenbei komplett Kostenlos ist und Mobilität bei gleichzeitigem Gefühl der Beständigkeit sind schlagende Argumente.

Ein ökologischer Gedanke kommt mit der Bewegung ebenfalls auf. Je kleiner das Haus, desto kleiner ist auch der ökologische Fußabdruck, eine gute CO2 Billanz zu erreichen ist einfacher als in einem großen Haus. So wohl beim Bau, als auch letztendlich während der Wohnzeit wird deutlich weniger Energie verbraucht.

Betrachtet man den sozialen Aspekt, so lässt sich aus Erfahrungsberichten hören, dass das Sprichwort „Weniger ist mehr“ stimmt. Minimalisten sind in der Regel glückliche Menschen, vorausgesetzt es entsteht kein Zwang dazu weniger zu besitzen. Wer es schafft sich von materiellen Dingen los zu sagen, wird eine Freiheit und Zufriedenheit spüren. Sorglosigkeit in der Hinsicht des Besitztums kann garantiert werden.

Weitere Vorteile eines Tiny Houses sind:

  • Weniger Zeitaufwand für Putz – und Instandhaltungsarbeiten
  • Mehr Kontakt mit seinen Mitmenschen
  • Flexibles Wohnen ohne Kartons und Umzugsstress
  • Die Möglichkeit zu verreisen und sein Zuhause doch immer dabei zu haben. Das ist bequemer und durch entstehende Bodenständigkeit auch entspannender als wechselnde Schlaf – und Wohnplätze.
  • Hoher Lebensstadard
  • Man lernt automatisch viele Menschen kennen, die Besonderheit eines Tiny Houses ist einzigartig und Neugierige werden nicht lange auf sich warten lassen.

Dies und noch viel mehr spricht für das große Leben in einem kleinen Haus mit hohem Lebensstadard.

Was habe ich vor?

Ich möchte mit dem Bau eines Tiny Houses, so wie mit folgenden Präsentationen, die Tiny House Bewegung in Deutschland bekannter machen und ein ökologisches und soziales Statement gegen unsere jetzige, ressourcenausbeutende und unökologische Konsumgesellschaft setzen. All dies verpackt in einem kleinen Haus in dem ich minimalistisch leben möchte, um selbst diesen Lebensstil zu leben und davon zu berichten.

Im Rahmen einer schulischen Jahresarbeit baue ich ein Tinyhouse welches danach öffentlich präsentiert wird. Es wird Vorträge zum Thema geben sowie ich auch stolz verkünden kann, dass das erste deutschsprachige Buch welches Bauanleitungen für Tinyhouses, Tipps und Tricks aber auch allgemeine Aspekte des Tiny – Living vereint, hoffentlich noch in 2017 verlegt und veröffentlicht wird.

tinyhouse zeichnung

Unterstützung

Wie immer bei der Verwirklichung von Projekten benötigt es Geld. Die Überlegung ob es mir das Geld wert ist war hier überflüssig, denn ein Tiny House ist einzigartig in seiner Art und meines Erachtens noch viel zu unbekannt.

Wenn Du mein Projekt gut finden und weiterhin interessiert bist, dann könntest Du mir helfen, die wunderbaren Häuser bekannter zu machen, in dem du Freunden und Bekannten davon erzählst oder eventuell sogar einen kleinen Beitrag Spendest.

 

Euer Häuslesbauer